Beginn des Seitenbereichs: Inhalt

Luc Ferrari (fr)

Freitag, 06 Mär 2020

20:05 - 22:30 Mumuth

Petite Symphonie Intuitive pour un paysage de printemps, 25', 1973-74, Kleine intuitive Symphonie für eine Frühlingslandschaft, Erinnerte Klänge.

Diese elektroakustische Musik gehört zu einer Reihe von Dingen, die man als "imaginäre Klanglandschaft oder Soundscape" bezeichnen könnte. Im Gegensatz zu Presque Rien oder "Day rising at the edge of the sea", an dem sich die Landschaft selbst erzählt, entdeckt hier ein Reisender eine Landschaft und versucht, sie wie eine musikalische Landschaft zu evozieren.

Wir waren Brunhild und ich, in der Umgebung der Gorges du Tarn. Wir hatten die Idee, eine kleine Straße zu nehmen, die zehn Kilometer lang einen felsigen Berg hinaufführt. Nach einer letzten Kurve eröffnete sich vor meinen Augen eine völlig unerwartete Landschaft. Es war der Sonnenuntergang. Vor uns lag ein sehr großes Hochland mit sanften Kurven bis zum Horizont, bis zur Sonne. Die Farben gingen vom trockenen Grasgelb bis zum Malven der Ferne, vorbei am Schwarz einiger kleiner Dickichte, die den Raum unterbrechen. Fast leere Natur wurde dem Auge ohne jedes Hindernis angeboten. Wir konnten alles sehen.

Später, als ich mich an diesen Ort und die Gefühle, die ich geprüft hatte, erinnerte, versuchte ich eine Musik zu komponieren, die meine Erinnerung wieder aufleben lassen konnte.

Die "Causse Méjean" ist ein Hochplateau von etwa 1000 m Höhe im Zentralmassiv. Weit voneinander entfernte Bauernhöfe unterbrechen sie. Einige Personen gaben ihre Mutterschafherden zurück. Ich hatte die Idee, diese einsame und diffuse Anwesenheit von Menschen durch Fragmente von Gesprächen, die ich mit einigen der Hirten führte, hervorzurufen. Die menschliche Sprache ist in die musikalische Textur integriert; der Klang der Stimme sagt viel mehr als das, was sie wirklich sagt. Einer der Hirten sagte eines Tages: "... ich langweile mich nie. Ich höre der Landschaft zu. Manchmal blase ich in meine Flöte und höre dem Echo zu, das zu mir spricht..." Indem ich an ihn dachte, habe ich die Flöte und ihr Echo in meiner Musik verwendet.

Worte von Luc Ferrar, 18. Oktober 2002

(c) Laszlo Ruszka

Ende dieses Seitenbereichs.
Springe zur Übersicht der Seitenbereiche.