Beginn des Seitenbereichs: Inhalt

Let Fury Have The Hour

In seinem brillanten Regiedebüt erzählt Antonino D'Ambrosio eine lebendige Sozialgeschichte, die davon handelt, wie eine Generation von Künstler*innen, Denker*innen und Aktivist*innen ihre Kreativität für den organisierten Widerstand gegen die reaktionäre Politik, die die Kultur der 1980er Jahre in den USA und in Europa prägte, einsetzte. Mit aufschlussreichen Interviews mit mehr als 50 einflussreichen Künstler*innen folgt D'Ambrosio den Spuren dieser Bewegung von ihren ersten Schritten in der Reagan-Thatcher-Ära durch drei Jahrzehnte des sozialen und politischen Wandels.

Let Fury Have The Hour ist eine lebhafte Mediencollage aus Grafik, Musik, Animation und Spoken Word, die einen eindrucksvollen Einblick in eine Ära gibt – erweckt von den Künstler*innen, die sie durch ihre Arbeit beeinflussten, darunter Chuck D, Eve Ensler, Tom Morello, Shepard Fairey, Billy Bragg, Wayne Kramer, Edwidge Danticat und viele mehr. D'Ambrosios inspirierender Film ist ein Tribut an die parallele kreative Geschichte des letzten Viertels des 20. Jahrhunderts, dargestellt durch die Arbeiten und Worte der Künstler*innen selbst.

Ende dieses Seitenbereichs.
Springe zur Übersicht der Seitenbereiche.