Beginn des Seitenbereichs: Inhalt

Elevate Festival-Thema: TRUTH

"Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben."
(André Gide, 1952)
 

Pamela Anderson, Nnimmo Bassey und Srećko Horvat - Gäste der Elevate Eröffungsshow am 27.2. im Grazer Orpheum.


Die Suche nach der Wahrheit ist wohl so alt wie die Menschheit selbst. Lug und Betrug sind es ebenso. Geheimnisse und Verschwörungen werden aufgedeckt oder unter den Tisch gekehrt. Wie ein roter Faden zieht sich das menschliche Spiel zwischen Wahrheit und Unwahrheit durch die Geschichte. Laut seinem Apostel Johannes wusste auch Jesus um das revolutionäre Potential der Wahrheit: „Sie macht euch frei“ war die Message. Catch 22: Gottes Jünger sein war die Bedingung. Kann der Mensch oder der Herrgott die Wahrheit pachten? Wie ein Timesharing-Prinzip? Wie der römische Autor Aulus Gellius schon um die 100er Jahre feststellte, als er die Wahrheit als „Tochter der Zeit“ ausmachte? Jede Epoche, jede Generation spielt von Neuem. Nur die Rahmenbedingungen ändern sich, das Grundprinzip bleibt gleich: Wahrheit oder Pflicht?

“The truth is rarely pure and never simple.”
― Oscar Wilde

Fast Forward: Wir schreiben das Jahr 2019: Ein neues Level in diesem Spiel, inklusive bedrohlichem Endgegner steht uns bevor: Die Zerstörung unserer natürlichen Lebensgrundlagen auf diesem Planeten durch die fortschreitende Klimakrise. Es scheint paradox: Gesamt gesehen hat die Menschheit den bislang wohl besten Bildungsgrad, die technischen Möglichkeiten erworbenes Wissen zu teilen, ortsunabhängig, fast kostenfrei und durch Projekte wie Wikipedia auch so offen wie nie zuvor. Trotzdem taumelt die Menschheit in eine Gefahrenzone, aus der es kein Zurück gibt. Mit Vollgas an die Wand fahren ist eine Untertreibung. Doch welche Mechanismen – welche Machtmechanismen – verhindern das Entfalten des lange bekannten Potentials von geteiltem Wissen? Welche Interessen stehen im Gegensatz zu den vielfältigen und vielversprechenden Lösungsansätzen im Kampf gegen den Endgegner? Macht und Wahrheit – der Kern der Auseinandersetzung?

„Wissen ist Macht, nichts wissen macht auch nichts.“ Das postulierten Spontis in den 1970er Jahren in Deutschland. In Zeiten der vernetzten und mobilen Informationsgesellschaft wäre das wohl zu modifizieren: „Wissen ist Macht, alles wissen macht auch nichts.“ Dieser Eindruck kann entstehen, denn trotz - oder gerade wegen? - des fast barrierefrei möglichen Zugriffs auf unendlich viel angeblich faktisches Wissen, ist es für NutzerInnen kaum möglich, dahinterliegende Macht- oder Profitinteressen zu durchschauen, spielen nationalistische oder religiöse Fundamentalismen eine zunehmende Rolle für persönliche und politische Entscheidungen. Und welche Rolle spielen breitenwirksame und immer noch auf Papier gedruckte Medien in diesem Spiel? Oder ist das niveauferne Privatfernsehen der 80er und 90er Schuld? Auch die Bildungssysteme des 21. Jahrhunderts sollten in den Spiegel schauen und erkennen, dass radikale mediale und technologische Änderungen ebenso radikale in der Bildungsvermittlung nach sich ziehen müssten.

A lie can travel half way around the world while the truth is putting on its shoes.”
― Mark Twain

„Lügen haben kurze Beine“, lautet die Redensart. Sie scheinen aber dennoch schneller als die Wahrheit laufen zu können, meinte schon Mark Twain. Ob er damit gerechnet hat, dass das 200 Jahre nach seinem Ableben faktische Gültigkeit haben wird? Die lancierte Falschmeldung, die großes Aufsehen erregt, rast digital um den Globus, während die Richtigstellung sich noch die Schuhe zubindet, und somit im Sprint der Informationshoheit untergeht. Message Control und Framing sind einige der Werkzeuge der kleinen Endgegner im großen Spiel der Macht. Wer wird gewinnen? Oder ist der einzig gewinnbringende Zug jener, nicht zu spielen?

The Truth is out there.“

― FBI Special Agent Fox William Mulder

Auf die Suche nach Extraterrestrischem macht sich Elevate zwar nicht, aber Mulder hat Recht: Die Wahrheit ist da draußen, und im Diskursprogramm des Festivals gibt es viel zu entdecken, denn die Themen sind vielschichtig und vor allem einer intensiven Auseinandersetzung wert.

Ein Schwerpunkt des Diskursprogramms sind AktivistInnen, die sich im Scheinwerferlicht der Öffentlichkeit für wichtige Themen gesellschaftspolitisch engagieren. Stargast des diesjährigen Festivals ist Pamela Anderson, Schauspielerin und Model mit sehr hohem Bekanntheitsgrad. Manche wissen es, vielen ist es jedoch neu: Pamela Anderson, seit Jahren als Tierrechtsaktivistin bekannt, setzt sich seit längerem auch für andere Themen als Aktivistin ein und erreicht damit recht große Aufmerksamkeit. Kürzlich kritisierte sie die politische Entwicklung in Italien und legte sich mit dem rechtsaußen-Innenminister Salvini an; sie kommentierte die Gelbwesten Proteste in Frankreich sehr treffend und kommuniziert regelmäßig Themen wie die Klimakrise oder Migration via Social Media. Sie nutzt ihren Celebrity Status geschickt und erreicht so eine große Öffentlichkeit. Am Elevate Festival spricht sie über ihren Aktivismus und kommentiert aktuelle politische Entwicklungen.

Nnimmo Bassey aus Nigeria, Träger des Alternativen Nobelpreises "Right Livelihood Award", setzt sich seit Jahren für Umweltschutz und gegen den Klimawandel ein und wird am Elevate Festival über die Entwicklungen der letzten Jahre sprechen: Kann es noch gelingen die Klimakrise abzuwenden?

Der kroatische Philosoph Srećko Horvat wiederum ist als Aktivist der Diem25 Bewegung europapolitisch sehr aktiv und wird am Festival das Thema "Truth" aus philosophischer Perspektive betrachten.

Das Diskursprogramm des Festivals spannt von der Eröffnung im Orpheum über vier Tage Diskursprogramm im Forum Stadtpark einen breiten Bogen zum Thema Wahrheit.


Ende dieses Seitenbereichs.
Springe zur Übersicht der Seitenbereiche.